Vogelfotografie: 10 Tipps für schöne Bilder

Willst du beeindruckende Fotos von Vögeln machen? Obwohl die Vogelfotografie oft abschreckend wirkt, ist sie eigentlich ziemlich einfach – wenn du den Dreh erst einmal raus hast.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du für beeindruckende Vogelfotos wissen musst, darunter:

  • Die beste Kameraausrüstung für actiongeladene Vogelfotos
  • Die perfekte Beleuchtung für Vogelfotos
  • Einfache Tipps, um deine Kompositionen zu verbessern
  • Jede Menge Beispiele für Vogelfotografie
  • Und noch viel mehr!

Wenn du also bereit bist, ein Experte zu werden, lass uns gleich mit meinem ersten Tipp beginnen:

Mach dich nicht verrückt wegen der Ausrüstung

Wenn du mit einem Anfänger in der Vogelfotografie sprichst, wird er wahrscheinlich von Ausrüstung wie ultraschnellen Kameras und langen Objektiven sprechen.

Und es ist wahr: Kameras und Objektive machen einen Unterschied. Aber sie sind nicht annähernd so wichtig, wie du vielleicht denkst.

Bei der Vogelfotografie geht es nämlich nicht nur darum, nah heranzukommen. Es geht auch darum, schöne Kompositionen zu erstellen, das richtige Licht zu finden, zu lernen, wie man richtig belichtet, sich schnell bewegende Motive zu verfolgen usw. Ein längeres Objektiv ist zwar hilfreich, vor allem, wenn deine Motive scheu sind, aber du kannst auch mit einem kürzeren Objektiv schöne Vogelbilder machen – entweder, indem du dich an die Tiere heranpirschst oder indem du die Umgebung fotografierst.

Meiner Meinung nach brauchst du Folgendes, um mit Vogelfotos zu beginnen: ein gutes APS-C-Kameragehäuse und ein Teleobjektiv mit 300 mm Brennweite. Das ist mehr als genug, um wirklich gute Vogelfotos zu machen.

Vogelfotografie Möwen im Flug fotografiert
Bild von Screamenteagle auf Pixabay

Und wie ich oben schon angedeutet habe, kannst du auch ohne ein längeres Teleobjektiv atemberaubende Fotos von Stockenten, Gänsen, Möwen und anderen Vögeln machen, denen du dich nähern kannst. Alles läuft darauf hinaus, wie du die Situation siehst. „Ist das Glas halb leer oder halb voll?“

Denk über das Licht und die Komposition in der Vogelfotografie nach

Das Licht kann über den Erfolg deiner Vogelfotos entscheiden – genauso wie die Komposition. Du musst auf beide Elemente achten und alles dafür tun, dass sie immer zu deinen Gunsten wirken.

Sperber auf einem Strauch im Winter

Was ist also das beste Licht für Vogelfotos? Das Licht am frühen Morgen und am späten Nachmittag, auch bekannt als die goldene Stunde. Das Licht der goldenen Stunde ist weich, und außerdem sind die Vögel zu dieser Zeit besonders aktiv.

Das weiche Licht der goldenen Stunde hat einige wunderbare Eigenschaften. Es hat beispielsweise folgende Vorteile:

  • verhindert harte Schatten auf dem Vogel
  • verstärkt das Leuchten im Gefieder des Vogels
  • es erzeugt ein fesselndes Licht im Auge des Vogels

Was die Komposition bei der Vogelfotografie angeht:

Eine gute Komposition hilft dir, deine Botschaft auf möglichst einfache Weise zu vermitteln. Glücklicherweise ist die Komposition ziemlich einfach, und wenn du ein paar grundlegende Kompositionsprinzipien befolgst, kannst du einen großen Unterschied machen.

Hier ist mein bester Rat:

  • Nutze die Drittel-Regel, um den Vogel nicht in der Mitte zu platzieren.
  • Nutze den Farbkontrast, indem du einen komplementären Hintergrund anstrebst.
  • Fülle den Bildausschnitt mit dem Vogel
  • Verwende, wenn möglich, einen aufgeräumten, ruhigen Hintergrund

Präge dir diese Kompositionsrichtlinien ein, wende sie bei deiner Arbeit an und du wirst Erfolg haben.

Versuche auf Augenhöhe zu fotografieren

Bluthänfling auf Augenhöhe fotografiert

Wir sehen unsere Welt aus einer Höhe von ein bis zwei Metern, aber Vögel sehen die Welt ein paar Zentimeter bis zu einem Meter über dem Boden. Um ein Gefühl für die Welt der Vögel zu bekommen, musst du dich auf ihre Ebene begeben!

Mit anderen Worten: Hab keine Angst, dich zu ducken, zu hocken, zu krabbeln oder dich flach auf den Boden zu legen. Ja, es kann sein, dass du ein bisschen schlammig wirst. Aber das ist der Schlüssel zu professionell aussehenden Bildern mit niedriger Perspektive wie diesem:

Hier sind nur einige der Vorteile, die du bei der Fotografie von Vögeln aus der Froschperspektive hast:

  • Du bekommst echten Augenkontakt für intimere Fotos
  • Du bekommst sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund eine angenehme Unschärfe (beachte den verschwommenen Sand im Bild oben)
  • Du befindest dich in Bodennähe und bist daher weniger bedrohlich für dein Motiv
  • Du versetzt den Betrachter in die Welt des Vogels

Natürlich gibt es Fälle, in denen du nicht so tief hinuntergehen kannst, und das ist auch in Ordnung. Aber wo immer es möglich ist, solltest du auf den Boden gehen. Das kann den Unterschied ausmachen.

Halte das Auge scharf und gut beleuchtet

Mehr als jeder andere Teil des Vogelkörpers muss das Auge absolut und zu hundert Prozent gut aussehen.

Was bedeutet das? Zum einen sehen Vögel ohne Licht in den Augen stumpf oder leblos aus. Vögel mit einem klaren Auge sehen dagegen viel, viel besser aus.

Hausspeerling Auge scharf und gut ausgeleuchtet

Außerdem solltest du darauf achten, dass das Auge des Vogels immer, immer, immer im Fokus ist. Wenn das Auge verschwommen, der Körper aber scharf ist, hast du versagt; wenn der Körper verschwommen, das Auge aber scharf ist, hast du vielleicht trotzdem eine gute Aufnahme.

Fülle den Bildausschnitt

Willst du schöne Bilder von einem Vogel machen? Wenn du ein einzelnes Individuum fotografierst, ist es oft eine gute Idee, den Bildausschnitt zu füllen. Hier sind ein paar der Vorteile:

  • Es ist für den Betrachter einfach, sich auf den Vogel zu konzentrieren.
  • Es ist einfach, einen ansprechenden Unschärfe- oder Bokeh-Effekt im Hintergrund zu erzielen
  • Es ist einfach, den Vogel richtig zu belichten
  • Es ist einfach, das Bild im Feld zu komponieren.
Pfirsichköpfchen (Agapornis fischeri)
Pfirsichköpfchen (Agapornis fischeri) fotografiert im Erlebniszoo Hannover

Wie ich bereits in meinem ersten Tipp erwähnt habe, ist es nicht immer notwendig, den Rahmen auszufüllen – und manchmal, wenn du ein kürzeres Objektiv hast, ist es nicht möglich. Aber wenn du nicht gerade eine atemberaubende Landschaftsaufnahme machen willst, empfehle ich dir, zumindest zu versuchen, den Bildausschnitt zu füllen. Arbeite an einer niedrigen, langsamen Annäherungsmethode (bei der du dich langsam an den Boden herantastest) oder überlege dir sogar, ob du ein Versteck benutzt.

Wenn dein Objektiv scharf ist und du mit einer High-Megapixel-Kamera arbeitest, kannst du mit einem kleinen Ausschnitt auskommen, aber verlass dich nicht zu sehr darauf: Selbst die besten Bilder werden unscharf, wenn du versuchst, einen weit entfernten Vogel in eine Nahaufnahme zu verwandeln.

Erzähle eine Geschichte

Das Erzählen von Geschichten in der Vogelfotografie sollte nicht mit dem Geschichtenerzählen in Büchern und Filmen verwechselt werden. Beim Geschichtenerzählen geht es darum, die Tageszeit, die Stimmung, den Ort oder die Aktivität des Vogels in einem einzigen Foto auszudrücken, und es geht vor allem darum, ein bisschen Umgebung in die Szene einzubauen (natürlich zusammen mit einem bildfüllenden Vogel!).

Du kannst zum Beispiel ein paar Gräser neben dem Vogel zeigen, den Vogel beim Fangen eines Fisches fotografieren, zwei Vögel bei der Interaktion festhalten und so weiter. Wenn du dich für ein breiteres Bild entscheidest (d.h. eine Aufnahme mit einem nicht bildfüllenden Vogel), wird das Erzählen von Geschichten besonders wichtig: Deine Geschichte muss die Aufmerksamkeit des Betrachters fesseln, denn ein kleiner Vogel im Bild reicht nicht aus.

Haussperling Fütterung Nachwuchs

Hier sind ein paar zusätzliche Tipps, mit denen du die Story verbessern kannst:

  • Zeige die Wetterbedingungen, indem du Schnee, Regen oder Nebel einbeziehst.
  • Halte Silhouetten bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang fest
  • Zeige die Jahreszeit, indem du blühende Blumen, Herbstfarben oder Schnee aufnimmst
  • Füge Spiegelungen für ein surreales Ergebnis ein

Action macht deine Vogelfotos interessant

Generell gilt: Ein Action-Foto übertrumpft ein Foto vom Ansitz. Wenn du einen Vogel im Flug, einen kämpfenden Vogel oder einen Vogel, der einen Fisch fängt, einfangen kannst, wird der Betrachter beeindruckt sein – deshalb empfehle ich dir, wann immer möglich, auf Action zu achten.

Natürlich erfordert das Fotografieren von Vögeln in Aktion mehr Mühe und Geduld als das Fotografieren von sitzenden Vögeln. Aber mit ein bisschen Übung und Ausdauer kannst du ein sehr guter Action-Vogelfotograf werden.

Graugans beim Start fotografiert
Bild von Domenic Hoffmann auf Pixabay

Hier sind ein paar Tipps für das Fotografieren von Vögeln in Aktion:

  • Fotografiere früh am Morgen oder spät am Nachmittag, wenn die Vögel sehr aktiv sind.
  • Warte, bis sich der Vogel bewegt, und verwende dann den Serienbildmodus, um mehrere Fotos auf einmal zu machen
  • Verfolge den Vogel, bis die Schärfe eingestellt ist, bevor du den Auslöser drückst (stelle sicher, dass du den kontinuierlichen Fokus verwendest!)
  • Lerne, das Geschehen vorauszusehen, indem du Vögel beobachtest oder über sie liest.

Profi-Tipp: Wenn Vögel hungrig sind, ist es einfach, sie in Aktion zu fotografieren. Sie werden dich bei ihrer zielstrebigen Suche nach Nahrung oft ignorieren, aber achte darauf, sie nicht zu stören und einen großen Abstand zu halten.

Übrigens müssen Action-Fotos von Vögeln keine aggressiven und/oder unglaublich schnellen Bewegungen abbilden.

Vögel im Flug fotografieren

Vögel im Flug sind wahrscheinlich die begehrtesten Motive in der Vogelfotografie – und sie sind auch die schwierigsten. Es ist nicht einfach, Flugaufnahmen zu machen, die deine Betrachter beeindrucken!

Dein Erfolg hängt vor allem vom Vogel und von der Technik ab, die du anwendest. Kleinere Vögel, wie z.B. Meisen, Finken oder Schwalben sind in der Regel sehr unberechenbar in ihrem Flug und ziemlich klein im Bild, was es schwierig macht, sie zu verfolgen. Größere Vögel sind etwas weniger schnell und nicht so schwer zu verfolgen – wenn du also mit Flugaufnahmen erfolgreich sein willst, solltest du mit größeren, sich langsamer bewegenden Vögeln beginnen.

Graureiher im Flug fotografiert
Bild von Dr. Georg Wietschorke auf Pixabay

Außerdem solltest du ständig üben, denn scharfe Fotos von Vögeln im Flug erfordern eine perfekte Technik. Hier sind einige einfache Tipps, um großartige Flugaufnahmen zu machen:

  • Lerne die Flugmuster der Vögel kennen
  • Kenne die Lande- und Startmuster der Vögel
  • Wenn es mehr als einen Vogel gibt, werden die anderen wahrscheinlich folgen, wenn einer fliegt.
  • Verfolge den Vogel ein paar Augenblicke lang und lass die Kamera scharfstellen, bevor du den Auslöser drückst.
  • Verwende die Blendenpriorität, damit du dich nicht zu sehr um die wechselnden Lichtverhältnisse kümmern musst

Der Hintergrund macht das Bild

Bei der Vogelfotografie kommt es auf das Motiv an – aber auch auf den Hintergrund. Vogelfotos sehen wunderschön aus, wenn der Hintergrund sauber ist und den Vogel gut zur Geltung bringt. Wenn der Hintergrund jedoch unordentlich ist oder ablenkt, ist die Aufnahme meist misslungen, auch wenn der Vogel selbst toll aussieht.

Das Fazit ist: Es ist sehr wichtig, den Hintergrund im Auge zu behalten, wenn du einen Vogel fotografierst. Hier sind ein paar einfache Tipps, die du befolgen kannst:

  • Vermeide es, Vögel zu fotografieren, wenn der Hintergrund zu ablenkend ist
  • Vermeide es, Vögel zu fotografieren, wenn der Hintergrund schlicht und langweilig ist.
  • Wenn dir der Hintergrund nicht gefällt, warte, bis der Vogel seine Position ändert, oder verändere den Winkel, bis du einen interessanten Hintergrund hast
  • Wähle die größtmögliche Blende, damit der Hintergrund leicht oder ganz unscharf wird

Übe mit bekannten Vögeln

Wie ich in diesem Artikel immer wieder betont habe, ist Übung ein wesentlicher Bestandteil der Vogelfotografie. Übung macht schließlich den Meister – und obwohl es nicht schwer ist, schöne Vogelfotos zu machen, erfordern bestimmte Arten von Bildern, wie z. B. Vögel im Flug, echtes Können.

Deshalb empfehle ich dir, das Fotografieren größerer und langsamerer Vögel zu üben. Möwen, Stockenten, Gänsen und Reihern wäre da sehr gute Beispiele.

Natürlich solltest du dich nicht scheuen, aus deiner Komfortzone herauszutreten und gelegentlich einen Sing- oder Küstenvogel zu fotografieren. Aber wenn du keine schönen Bilder einfängst, solltest du dich nicht zu sehr aufregen. Konzentriere dich stattdessen darauf, deine Techniken zu beherrschen und die richtigen Einstellungen für die Vogelfotografie zu lernen. Schon bald wirst du auch die schwierigeren Vögel wie ein Profi fotografieren können!

Zusammenfassung: Wie man Vögel fotografiert

Jetzt, wo du diesen Artikel gelesen hast, bist du auf dem besten Weg, schöne Vogelfotos zu machen. Konzentriere deine Zeit und Energie auf das Erlernen aller oben beschriebenen Grundprinzipien. Beweise dir selbst, dass du die Leidenschaft hast, jeden Tag (oder so oft du kannst) rauszugehen und Vögel zu fotografieren.

Denke daran, dass die richtige Technik immer besser ist als die Ausrüstung. Bemühe dich, beeindruckende Fotos von Vögeln zu machen. Und hab Spaß dabei! Das ist das Geheimnis des Erfolgs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.