Gartenrotschwanz – Aussehen, Lebensweise, Brutverhalten

Dirk Löbe AvatarbildVeröffentlicht von

Der Gartenrotschwanz (lat. Phoenicurus phoenicurus) gehört zu der Gattung der Rotschwänze. Daher auch der lateinische Name Phoenicurus. Übergeordnet muss man ihn zur Familie der Fliegenschnäpper zuordnen. Sein Brutgebiet erstreckt sich über ganz Europa und in Asien bis hin zum Baikalsee. Auch in Nordafrika und im Nahen Osten ist er teilweise zu finden.

Obwohl die Bestände rückläufig sind, gilt der Gartenrotschwanz nicht als gefährdet. Allerdings nur, weil sich seine Anzahl in den letzten Jahren stabilisiert hat. Zwar auf niedrigem Niveau aber immerhin fällt sie nicht mehr weiter.

In diesem Artikel tauchen wir in die Welt des Gartenrotschwanzes ein, lernen, wie er aussieht, wie er lebt und wie er seine Jungen großzieht. Wenn du mehr über diesen charmanten Vogel erfahren möchtest, lies unbedingt weiter!

Systematik

Wie sieht ein Gartenrotschwanz aus?

Gartenrotschwanz - Phoenicurus phoenicurus

Der Gartenrotschwanz, auch als Phoenicurus phoenicurus bekannt, ist ein faszinierender Singvogel, der sich durch sein markantes Erscheinungsbild auszeichnet. Mit einer durchschnittlichen Größe von etwa 14-15 Zentimetern und einem Gewicht von 14-20 Gramm gehört er zu den kleineren Vertretern der Vogelwelt. Aber trotz seiner geringen Größe hat er ein auffälliges und unverwechselbares Aussehen.

Eine der auffälligsten Merkmale des Gartenrotschwanzes ist sein Namensgeber – der rote Schwanz. Bei adulten Männchen leuchten die Schwanzfedern in einem lebhaften Rot, was sie von weitem gut erkennbar macht. Die Weibchen und juvenilen Vögel hingegen haben eine bräunliche Färbung am Schwanz und sind weniger farbenfroh.

Der Körper des Gartenrotschwanzes ist überwiegend grau, mit einer weißen Kehle und einem schwarzen Gesichtsmuster, das seine Augen betont. Die Flügel sind dunkel, und die Unterseite des Vogels zeigt eine zarte orangefarbene Tönung. Dieses harmonische Farbspiel verleiht dem Gartenrotschwanz ein elegantes und attraktives Aussehen.

Insgesamt ist der Gartenrotschwanz ein kleiner Vogel, der durch sein charakteristisches rotes Schwanzgefieder und die subtile Farbpalette seines Körpers leicht zu identifizieren ist. Sein äußeres Erscheinungsbild macht ihn zu einem beliebten Anblick in Gärten, Parks und Wäldern in Europa und anderen Teilen seiner Verbreitungsgebiete.

Fotos vom Gartenrotschwanz

Lebensraum

Der Gartenrotschwanz ist ein Vogel, der in einer Vielzahl von Lebensräumen anzutreffen ist. Seine Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umgebungen ist bemerkenswert und macht ihn zu einem häufigen Anblick in verschiedenen Regionen.

Einer der bevorzugten Lebensräume des Gartenrotschwanzes sind Laub- und Nadelwälder. Hier findet er geeignete Plätze zum Nestbau und reichlich Nahrung in Form von Insekten und Spinnen. Auch offene Waldlichtungen und Waldränder gehören zu den Bereichen, die dieser Vogel gerne besiedelt.

Neben Wäldern ist der Gartenrotschwanz auch oft in menschlichen Siedlungen anzutreffen. Gärten, Parks und Friedhöfe bieten ihm einen reich gedeckten Tisch mit Beeren und Früchten, die er gerne frisst. Er fühlt sich auch in der Nähe von Gebäuden und menschlichen Strukturen wohl und baut seine Nester in Nistkästen oder auf Dachböden.

Hecken und Gebüsche sind weitere Lebensräume, die der Gartenrotschwanz schätzt. Sie bieten ihm Schutz und Versteckmöglichkeiten, während er nach Nahrung sucht oder brütet. Diese flexiblen Lebensraumansprüche haben dazu geführt, dass dieser Vogel in vielen Teilen Europas und darüber hinaus vorkommt.

Insgesamt ist der Gartenrotschwanz ein vielseitiger Vogel, der sich in einer breiten Palette von Lebensräumen wohlfühlt. Seine Fähigkeit, sich an unterschiedliche Umgebungen anzupassen, macht ihn zu einem interessanten Studienobjekt und zu einem gern gesehenen Gast in unserer natürlichen Umgebung.

Verbreitung und Zugverhalten beim Gartenrotschwanz

Der Gartenrotschwanz hat eine breite Verbreitung, die sich über verschiedene Teile Europas, Teile von Asien und Nordafrika erstreckt. Dies macht ihn zu einem weit verbreiteten Vogel in seiner Gattung.

Eine interessante Eigenschaft des Gartenrotschwanzes ist sein Zugverhalten. Während der Brutzeit ist er in seinen Heimatgebieten anzutreffen, aber in den Wintermonaten zieht er in wärmere Regionen, insbesondere nach Afrika. Dieses Zugverhalten ist für viele Vogelarten typisch, da sie den kalten Wintermonaten in ihren Brutgebieten entkommen und in wärmeren Gefilden nach Nahrung suchen.

Der genaue Zugweg des Gartenrotschwanzes kann variieren, aber viele Exemplare fliegen Tausende von Kilometern, um ihre Winterquartiere zu erreichen. Dieser erstaunliche Flug zeigt die erstaunlichen Fähigkeiten dieser Vögel und die Anpassungsfähigkeit, die sie entwickelt haben, um unterschiedliche Umgebungen zu bewältigen.

Insgesamt ist die Verbreitung und das Zugverhalten des Gartenrotschwanzes ein interessantes Thema, das zeigt, wie faszinierend die Vogelwelt ist. Die Tatsache, dass er in so verschiedenen Regionen anzutreffen ist und weite Strecken zurücklegt, um den Winter zu überstehen, macht ihn zu einem bemerkenswerten Vertreter der gefiederten Welt.

Nahrung und Nahrungserwerb

Gartenrotschwanz auf Nahrungssuche

Die Nahrung des Gartenrotschwanzes ist vielfältig und hängt stark von der Jahreszeit ab. Während der Brutzeit besteht sein Hauptnahrungsmittel aus Insekten und Spinnen. Diese proteinreiche Ernährung ist besonders wichtig, um die hungrigen Mäuler der Nestlinge zu füttern. Zu seinen Beutearten gehören Fliegen, Käfer, Schmetterlinge und andere kleine wirbellose Tiere, die er geschickt aus der Luft oder von Blättern und Zweigen aus fängt.

Während der Herbstmonate, wenn Insekten knapper werden, fügt der Gartenrotschwanz Beeren und Früchte zu seiner Ernährung hinzu. Er ist oft in Gärten und Parks zu finden, wo er sich von den reifen Früchten von Sträuchern und Bäumen ernährt. Dieser breite Speiseplan ermöglicht es ihm, auch in Zeiten knapper Nahrung ausreichend Futter zu finden.

Der Nahrungserwerb des Gartenrotschwanzes ist beeindruckend. Er ist ein geschickter Flieger und kann Insekten in der Luft fangen, indem er blitzschnell abhebt und nach ihnen schnappt. Oft sieht man ihn auch auf Ästen oder Drahtzäunen sitzen und nach Beute Ausschau halten. Sein Schwanz, der ihm den Namen gibt, wird dabei oft in charakteristischer aufrechter Position gehalten.

Insgesamt ist die Nahrung des Gartenrotschwanzes facettenreich und an seine Umgebung und die jeweilige Jahreszeit angepasst. Sein geschickter Nahrungserwerb zeigt, wie gut dieser Vogel in verschiedenen Lebensräumen überleben und sich an veränderte Bedingungen anpassen kann.

Brutverhalten beim Gartenrotschwanz

Das Brutverhalten des Gartenrotschwanzes ist ebenso interessant wie sein Aussehen und seine Lebensweise. Während der Brutzeit, die in der Regel von April bis Juli stattfindet, zeigt dieser Vogel bemerkenswertes Verhalten.

Gartenrotschwänze sind in der Regel monogam, was bedeutet, dass sie während einer Brutperiode nur einen Partner haben. Das Paar arbeitet zusammen, um ein geeignetes Nest zu finden oder zu bauen. Die Nester werden oft in Baumhöhlen, Nistkästen oder in Spalten von Gebäuden angelegt. Die Weibchen legen normalerweise 4-6 Eier, die sie allein oder zusammen mit dem Männchen bebrüten.

Die Brutzeit dauert etwa 12-14 Tage, bis die Eier schlüpfen. Während dieser Zeit wechseln sich die Eltern beim Brüten ab und sorgen für eine konstante Temperatur im Nest. Sobald die Küken schlüpfen, sind sie zunächst nackt und hilflos. Die Eltern kümmern sich intensiv um ihre Versorgung und füttern sie mit Insekten und anderen kleinen Beutetieren, die sie geschickt fangen.

Die Jungvögel wachsen schnell heran und sind nach etwa 2 Wochen flugfähig. Zu diesem Zeitpunkt verlassen sie das Nest, werden jedoch weiterhin von den Eltern gefüttert und betreut, bis sie eigenständig genug sind, um auf Nahrungssuche zu gehen.

Insgesamt ist das Brutverhalten des Gartenrotschwanzes ein faszinierender Aspekt seines Lebenszyklus. Die Hingabe der Eltern an die Aufzucht ihrer Jungen und die Art und Weise, wie sie sich um sie kümmern, sind beeindruckend und zeigen die erstaunliche Natur dieses Vogels.

Steckbrief über den Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)

MerkmalInformationen
NameGartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
FamilieFliegenschnäpper (Muscicapidae)
GrößeEtwa 14-15 Zentimeter
GewichtDurchschnittlich 14-20 Gramm
VerbreitungEuropa, Teile von Asien und Nordafrika
LebensraumLaub- und Nadelwälder, Gärten, Parks, Hecken
NahrungInsekten, Spinnen, Beeren, Früchte
GesangMelodisches, zwitscherndes Lied mit Trillern
FortpflanzungMonogam, legt 4-6 Eier, Brutzeit etwa 12-14 Tage
ZugverhaltenZugvogel, Winterquartiere in Afrika
BesonderheitenMännchen haben auffällig rote Schwanzfedern
GefährdungsstatusNicht gefährdet (LC – Least Concern)

Gartenrotschwanz im Video

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Bitte teile den Beitrag in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

2 Kommentare

  1. Leider fanden wir heute ein leeres Ei, das der Farbe nach ganz offensichtlich von einem Gartenrotschwanz stammte. Wir haben in der Umgebung neben Katzen auch viele Marder- leider!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert