Welches Fernglas zur Vogelbeobachtung sollte man kaufen?

Um das richtige Fernglas zur Vogelbeobachtung zu wählen sollten eine Reihe von Kriterien beachtet werden, die den individuellen Vorlieben und Zielen des Vogelbeobachters entsprechen. Dabei spielen die Wahl der Vergrößerung und des Objektivdurchmessers, das Design, die Handlichkeit und die Bildqualität eine wichtige Rolle.

Doch worauf solltest du beim Fernglas zur Vogelbeobachtung achten? Ich gehe hier in diesem Artikel auf die wichtigsten Kriterien ein und gebe einige Empfehlungen.

Die Wahl der Vergrößerung und die Objektivgröße

Nikon Prostaff7s 10X42 Fernglas (10-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser)
Mein Nikon Prostaff7s 10X42 Fernglas (10-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser)

Bei der Recherche nach geeigneten Ferngläsern zur Vogelbeobachtung stoßen Sie zuallererst auf zwei Zahlen, die in folgendem Schema angegeben sind: 7×30 10×50 oder 10×42, wie bei meinem Nikon Prostaff7s 10X42 Fernglas.

Angebot
Nikon Prostaff7s 10X42 Fernglas (10-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser)
1.295 Bewertungen
Nikon Prostaff7s 10X42 Fernglas (10-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser)*
  • Mehrfachvergütete Linsen und Prismen für optimale Bildqualität
  • Phasenkorrigierte Vergütung

Letzte Aktualisierung am 20.09.2021 um 20:38 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die erste Zahl steht dabei für die Vergrößerung, während die zweite Zahl für die Größe des Sichtfeldes des jeweiligen Fernglases steht. Beliebte Vergrößerungen für die Vogelbeobachtung sind 7, 8 oder 10, je nachdem ob die Objekte 7x, 8x oder 10x näher durchs Fernglas erscheinen sollen. Je höher die Vergrößerung, umso weniger Individuen kannst du entdecken.

Bei der zweiten Zahl handelt es sich um den Durchmesser der Linse des Objektivs. Bei der Wahl einer größeren Linse fällt mehr Licht in das Fernglas und der Vogel erscheint umso heller. Jedoch sollten Sie bei der Wahl der Größe des Objektivdurchmessers auch nicht übertreiben. Das Fernglas wird sonst schnell unhandlich und ist dann natürlich auch schwerer zu transportieren.

Ich empfehle für die Vogelbeobachtung, dass der Objektivdurchmesser mindestens das Fünffache der Fernglasvergrößerung betragen sollte. Ideal wäre also z.B. ein Fernglas mit den Spezifikationen 8×40. Schließlich möchte man nicht nur Greifvögel wie den Habicht oder Rotmilan beobachten, sondern vielleicht auch die Heckenbraunelle oder die Tannenmeise, die ja wesentlich kleiner sind.

Design und Handlichkeit

Design und Handlichkeit sind wichtig beim Fernglas

Grundsätzlich unterscheidet man bei Ferngläsern zwei Arten von Designs: Porro und Dachkant. Diese unterscheiden sich dadurch, dass die Objektivlinsen von den Okularen versetzt sind, wie es bei dem Porrodesign der Fall ist oder die Objektivlinsen stimmen mit den Okularen ungefähr überein, dann handelt es sich um ein Dachkantfernglas.

Äußerlich leicht zu erkennen sind die Designs an der Form, die entweder breiter ausfällt (Porro) oder eher stromlinienförmig ist (Dachkant). Porrokantferngläser sind außerdem billiger als Dachkantferngläser, weshalb Sie als Anfänger eher zu einem Porrodesign tendieren sollten.

Das Gewicht des Fernglases sollte nicht zu groß sein, da ausgiebige Vogelbeobachtungen sonst zu einer anstrengenden Angelegenheit werden könnten. Des Weiteren ist es natürlich wichtig, dass das Fernglas gut in der Hand liegt. Ein einstellbarer Augenabstand macht den Einsatz auch für Brillenträger möglich, da diese einen größeren Abstand überbrücken müssen.

Die Bildqualität beim Fernglas zur Vogelbeobachtung

Um eine optimale Bildqualität zu erhalten ist sowohl die Schärfe als auch die Farbtreue essentiell. Fast alle Ferngläser sind mittig mit einem Fokussierrad ausgestattet, das das schnelle und intuitive Scharfstellen ermöglicht.

Für Vogelbeobachtungen spielt insbesondere die Farbtreue eine sehr gewichtige Rolle. Nur so lässt sich beispielsweise Gefiederfarbe oder Musterung des zu bestimmenden Vogels genau identifizieren. Du solltest beim Kauf eines Fernglases deshalb unbedingt auf die Qualität der Linsen und Prismen achten.

Bei Dachkantferngläsern lohnt es sich auf phasenkorrigierte Prismen zu achten, da sie durch ihre besondere Beschichtung eine originalgetreue Farbwiedergabe garantieren.

Für die Vogelbeobachtung empfehle ich, neben dem Nikon Fernglas das ich verwende, je nach Preissegment eines der folgenden Ferngläser:

Angebot
Steiner SkyHawk 4.0 Fernglas 10x42 - scharf, robust, ergonomisch, wasserdicht, ideal für...
212 Bewertungen
Steiner SkyHawk 4.0 Fernglas 10x42 - scharf, robust, ergonomisch, wasserdicht, ideal für...*
  • OPTISCHE SPITZENLEISTUNG - Die 10-fache Vergrößerung und das lichtstarke Objektiv sorgen für helle und detailreiche Bilder, auch aus großer Entfernung
  • BEQUEMES FOKUSSIEREN - Die einfache Voreinstellung der Beobachtungsentfernung (Distance-Control-System) garantiert ein schnelles und scharfes Erkennen von Tieren und Vögeln
Angebot
Nikon Monarch 5 8X42 Fernglas (8-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser) schwarz
355 Bewertungen
Nikon Monarch 5 8X42 Fernglas (8-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser) schwarz*
  • Wasserdicht und beschlagfrei durch O-Ring-Dichtungen und Stickstofffüllung; Naheinstellungsbereich 2,5m
  • Großer Austrittspupillenabstand für ein übersichtliches Sehfeld, auch für Brillenträger geeignet; Breiter Neoprengurt
Angebot
Eschenbach Optik trophy D 10x42 ED Fernglas, Weitwinkeloptik, Detailschärfe, wasserdicht, schwarz
13 Bewertungen
Eschenbach Optik trophy D 10x42 ED Fernglas, Weitwinkeloptik, Detailschärfe, wasserdicht, schwarz*
  • Vorteile: Helles, extra-großes Sehfeld, hohe Farbtreue sowie brilliante und kontrastreiche Abbildung, äußerst strapazierfähig, Stativgewinde
  • Hochwertige Weitwinkeloptik für Tier- und Naturbeobachtung sowie Outdoorbegeisterte u. a. Safarireisen, geeignet für Brillenträger inkl. Dioptrien Ausgleich

Letzte Aktualisierung am 20.09.2021 um 20:38 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar