Vögel beobachten: Was braucht man, um Vögel zu beobachten

Vögel zu beobachten, ist für einige Menschen ein spannendes und entspannendes Hobby. Man ist in der freien Natur und legt sich auf die Lauer. In Deutschland gibt es sehr viele verschiedene Vogelarten, die es zu entdecken gibt. Ganz so einfach ist das Ganze dann doch nicht.

Klar, es gibt einige Vögel, die recht häufig vorkommen und die man auch im heimischen Garten beobachten kann. Doch wer in den Wald geht, um seltenere Arten zu erspähen und ein geniales Foto von diesen machen zu wollen, muss gut vorbereitet sein.

Die richtige Ausrüstung ist wichtig. Welche Dinge du benötigst, wenn du erfolgreich Vögel beobachten möchtest, erfährst du im Folgenden.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Ein Fernglas zum Vögel beobachten

Fernglas zum Vögel beobachten

Das Erste, was du auf jeden Fall benötigst, ist ein Fernglas. Dieses sollte über eine achtfache Vergrößerung verfügen. Der Durchmesser des Objektivs sollte 40 Millimeter betragen. Die Gläser sollten eine Mindestlichtstärke von 3,5 haben.

Mit solch einem Fernglas kannst du auch dann die Vögel gut sehen und beobachten, wenn der Himmel bedeckt ist. Recht gute Ferngläser zur Vogelbeobachtung, die diesen Mindestansprüchen genügen, kannst du schon für etwa 150 Euro erwerben.

Eine gute Kamera

Wenn du Vögel beobachtest, möchtest du die Beobachtungen sicherlich auch für die Ewigkeit festhalten. Eine gute Kamera für Foto- und Filmaufnahmen sollte daher nicht fehlen. Damit kannst du alle Vögel ablichten und dir eine Sammlung deiner Entdeckungen machen.

Natürlich sollte die Kamera ein Objektiv haben, welches auch Vögel in großer Entfernung fotografieren kann.

Kamera zur Vogelfotografie

Bestimmungsbücher, Webseiten oder Apps

Wenn du einen Vogel entdeckst, interessiert dich sicherlich, welcher Art er angehört. Klar, die bekannten Vogelarten wie Amsel, Drossel, Fink oder Star wirst du vielleicht noch ohne Fachliteratur erkennen können. Wie gesagt, gibt es darüber hinaus viele weitere Arten, die du nicht unbedingt kennst. Zudem gleichen sich auch einige Vogelarten sehr und unterscheiden sich lediglich in kleinen Details.

Damit du herausfinden kannst, welches Exemplar da gerade vor deiner Linse ist, gibt es Bestimmungsbücher, Webseiten oder Apps zur Vogelbestimmung. Hier bekommst du eine sehr genaue Beschreibung der Arten und sehr detaillierte Zeichnungen von den Vögeln.

Zudem erfährst du, wie sich das Gefieder mit dem Alter oder Geschlecht ändert. Alle weiteren wichtigen Angaben wie die Größe, Gestalt oder besondere Gefiedermerkmale helfen ebenfalls zur Bestimmung.

Der Vogelführer von Lars Svensson* beinhaltet zum Beispiel alle Arten in Europa, Nordafrika und Vorderasien. Vogelstimmen-Apps für dein Mobiltelefon sind ebenfalls sehr hilfreich zur Identifizierung. Manchmal kannst du den Vogel eher an seinem Gesang als an seinem Aussehen erkennen.

Notizbuch und Stift sind beim Vögel beobachten nützlich

Damit du später weißt, wann und wo du einen bestimmten Vogel entdeckt hast, solltest du dir ein paar Notizen machen können. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die aktuelle Wetterlage. Einige Vögel werden bei bestimmtem Wetter aktiver und sind eher zu sichten.

Wenn du diese Daten aufschreibst, erhöht das deine Chance, die gleiche Vogelart später noch einmal entdecken zu können.

Du kannst ansonsten alles Weitere, was interessant ist, in deinen Notizen vermerken. Das wären Dinge wie das Verhalten des Vogels bei der Beobachtung. Mit der Zeit wirst du bei der Vogelbeobachtung immer mehr Erfahrung sammeln und ein gutes Gespür für die Vogelwelt bekommen.

Eine eigene Webseite oder Blog

Du kannst später eine eigene Webseite oder einen eigenen Blog erstellen, um all deine Beobachtungen, Fotos und Videos der Öffentlichkeit zu präsentieren. So können andere Vogelfreunde an deinen Entdeckungen teilhaben. Bist du dir nicht sicher, welche Art du fotografiert hast, kannst du hier andere um eine Einschätzung bitten.