Nistkasten aufstellen bzw. aufhängen – Was beachten?

Veröffentlicht von

Nistkasten, Futterhäuschen, Vogeltränken, der vogelfreundliche Garten oder Balkon bietet den Fluggästen Abwechslung. Sich mit fremden Federn schmücken, ist erwünscht und mit ein paar Tipps und Tricks siedeln sich jede Menge Wildvögel an.

Vögel im Garten schützen

Stare bei der Fütterung des Nachwuchs
Stare bei der Fütterung des Nachwuchs

Welcher Nistkasten für welchen Vogel?

Nistkästen oder Vogelhäuser können im Handel gekauft oder selbst gebaut werden. Für welche Varianten sich Tierfreunde auch entscheiden, der Nistkasten muss für die Reinigung leicht zu öffnen sein. Welcher Vogel den neuen Nistplatz annimmt, hängt von der Größe des Einflugloches ab. Ein Nistkasten für Meisen hat natürlich andere Maße als ein Nistkasten für Rotkehlchen.

Für die kleineren Tannen- und Blaumeisen ist ein Durchmesser von 25 bis 27 mm optimal, größere Meisenarten, wie z.B. die Kohlmeise, brauchen 30 bis 32 mm.

Viel mehr Bewegungsfreiheit benötigen Kleiber und Stare, deshalb muss das Einflugloch dementsprechend groß sein. Perfekt ist eine Größe von 40 bis 50 mm.

Steady Nature Nistkasten für Rotkehlchen - Nistkasten für Rotschwänzchen, Nistkasten...*
  • RÄUBERSCHUTZ - Halbhöhlenbrüter lieben helle Nistplätze. Zwei schmale, verstärkte Eingänge und ein Lichtschacht bieten einen luftigen Nistplatz bei gleichzeitig erhöhter Sicherheit.
  • AUFKLAPPBAR - Die Frontklappe lässt sich öffnen. Sie haben schnellen Zugang und eine einfache Reinigung. Steighilfen an der Innenseite ermöglichen sicheren Ausstieg der Jungvögel.

Letzte Aktualisierung am 28.06.2022 um 21:44 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was muss bei der Errichtung eines Nistkastens beachtet werden?

Idealerweise werden Nistkästen im Januar oder Februar montiert. An Baumstämmen, Hauswänden oder am Balkon werden sie in mindestens zwei Meter Höhe angebracht. Dabei ist darauf zu achten, dass die Vögel freien Anflug haben. Kein guter Platz ist das Astwerk in den Baumkronen.

Dort ist es den meisten Vögeln zu schattig und gleichzeitig bieten die Äste eine gute Sitzmöglichkeit für Fressfeinde. Der Gartenrotschwanz ist ein schöner, aber sehr seltener Besucher unserer heimischen Gärten. Als Zugvogel kommt er spät aus Afrika zurück. Leider sind dann die meisten Nistkästen schon besetzt. Brutkästen für den Gartenrotschwanz sollten deshalb erst im April montiert werden.

Beim Anbringen müssen Gartenbesitzer darauf achten, dass das Flugloch nicht in die Hauptwindrichtung zeigt. Ideal ist eine Ausrichtung nach Osten oder Südosten. Vogelhäuser werden leicht nach vorne geneigt befestigt, damit kein Wasser eintreten kann. Für die Anbringung kann Draht verwendet werden.

Dieses Material ist für Bäume am schonendsten. Eine Gummimanschette schützt die Bäume zusätzlich vor dem Scheuern der Rinde.

Katzen sind Schmusetiger und Räuber

So sehr wir alle Katzen lieben, die Samtpfoten sind Jäger und fressen Vögel. Wenn Katzen Freigänger sind, muss man darauf achten, dass Nistkästen und Vogelfutterhäuser beim Anflug vor den netten Räubern sicher sind. Um den Vierbeinern die Jagd zu erschweren, kann der Nistkasten an einer hohen und glatten Eisenstange angebracht werden.

Es muss auch darauf geachtet werden, dass sich kein anderes Objekt in der Nähe befindet, von dem aus die Katzen zum Vogelhaus springen oder klettern können.

Keine Chance für Nesträuber

Neben den Katzen sind es auch die Baummarder, Eichhörnchen, Eichelhäher und Elstern, die gerne Vogelnester plündern. Umso wichtiger ist es deshalb, dass der Nistkasten einen speziellen Vorbau zum Schutz vor Nestplünderer hat. Falls nicht, kann unmittelbar hinter dem Flugloch eine kleine Rampe eingebaut werden. Diese verhindert, dass beispielsweise Katzen oder Marder mit den Pfoten in das dahinter gelegene Nest greifen können.

Nistkasten als Bruthilfe für Nischenbrüter

Bachstelzen, Grauschnäpper und der Hausrotschwanz sind Nischenbrüter, die ihre Jungen in Spalten und Nischen großziehen. Für diese Vogelarten gibt es spezielle Nischenbrutkästen, die an der Vorderseite halb offen sind.

Nistkasten Bausatz – Nistkästen ganz einfach selber bauen

Nistkasten Bausatz - Nistkästen ganz einfach selber bauen
Nistkasten Bausatz – Nistkästen ganz einfach selber bauen

Natürlich kannst du, mit etwas handwerklichem Geschick, auch einen Nistkasten selber bauen. Noch einfach geht es aber mit einem Nistkasten Bausatz aus dem Handel.

Bei der Auswahl des passenden Nistkasten Bausatzes sollte man nur darauf achten, dass als Material für die Wände nur Holzbretter verwendet werden, die aus FSC-zertifizierter, also nachhaltiger, Waldwirtschaft stammen. Außerdem sollten die Bretter auch nicht gehobelt sein. Die raue Oberfläche hilft den Vögeln sich festzuhalten.

Einen weiteren Vorteil hat der Nistkasten Bausatz noch: Man kann ihn prima zusammen mit den Kindern basteln und so die Jüngsten auch schon für die Natur begeistern.

Angebot
Kerbl 82959 Selbstbauset Nistkasten 36 x 12 x 14 cm für Meisen*
  • Bieten Sie den lieben Sing- und Wildvögeln ein tolles Zuhause zum Nisten! Das Einflugloch ist mit 30 mm ausreichend groß, um Meisen, Sperlingen, Finken und vielen anderen Vögeln einen Brutort...
  • Der Bausatz - Der Nistkasten ist speziell für Kinder ab 6 Jahren konzipiert worden. So können sie den Nistkasten in einfachen Schritten dank Anleitung, Holzhammer, Leim & 2 Dübeln aufbauen.

Letzte Aktualisierung am 28.06.2022 um 21:44 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Häufige Fragen und Antworten

Bis wann kann man Nistkästen aufhängen?

Grundsätzlich sollte man Nistkästen bis Ende Februar oder Anfang März aufgehängt haben. Allerdings empfiehlt es sich, gerade bei neuen Nistkästen, diese schon im Herbst aufzuhängen. So haben die Vögel einen Platz um im Winter Schutz zu suchen und der neue Nistkasten passt sich auch seiner Umgebung an.

Welche Vögel gehen in den Nistkästen?

Nistkästen werden vorzugsweise von Höhlenbrütern genutzt. Dazu zählen in unseren Breiten Blaumeisen, Kohlmeisen, Stare, Kleiber aber auch der Feldsperling und der Haussperling.

Wie groß muss das Loch in einem Nistkästen sein?

Tannen- und Blaumeisen benötigen ein Einflugloch mit einem Durchmesser von 25 bis 27 mm, mit 30 bis 32 mm darf es für die Kohlmeise schon etwas größer sein. Noch größer, nämlich 40 bis 50 mm sollte das Loch für Kleiber und Stare sein.

Soll man Nistkästen befüllen?

Ich würde Nistkästen nicht befüllen, das bekommen unsere gefiederten Freunde schon ganz gut allein hin. Außerdem möchten wir ja auch nicht, dass jemand fremdes unsere Wohnung einrichtet. Wichtig ist, das der Nistkasten innen sauber ist, um Parasiten vorzubeugen.

Das Wichtigste zum Nistkasten kurz zusammengefasst

Der Nistkasten sollte ganzjährig hängen bleiben. Er ist für viele Vögel ein willkommener Schlafplatz. Im Herbst muss der Nistkasten für das nächste Vogelpaar gereinigt werden. Das schützt die Tiere vor Parasiten. Vögel, die brüten und Jungtiere versorgen, leisten Schwerstarbeit.

Umso wichtiger ist es, dass ausreichend Nahrung vorhanden ist. Ein wichtiger Schritt, um den Vögeln das Überleben zu ermöglichen, ist auf chemische Spritzmittel zu verzichten.