Turmfalke – Aussehen, Lebensweise, Brutverhalten

Benutzerbild von Dirk LöbeVeröffentlicht von

Bist du neugierig auf faszinierende Geschöpfe, die hoch hinaus wollen? Dann ist der Turmfalke (Falco tinnunculus) genau das Richtige für dich! In diesem Artikel entdecken wir gemeinsam seine beeindruckende Erscheinung, seine spannende Lebensweise und sein interessantes Brutverhalten.

Der Turmfalke ist ein wahres Meisterwerk der Natur und hat einige überraschende Geheimnisse zu bieten.

Also lehn dich zurück, schnapp dir eine Tasse Tee und lass uns in die faszinierende Welt dieses majestätischen Vogels eintauchen! Weiterlesen lohnt sich auf jeden Fall – versprochen!

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Falkenartige (Falconiformes)
  • Familie: Falkenartige (Falconidae)
  • Unterfamilie: Eigentliche Falken (Falconinae)
  • Gattung: Falken (Falco)
  • Art: Turmfalke

Aussehen des Turmfalken

Turmfalke auf der Hand des Falkners
Turmfalke auf der Hand des Falkners

Na, neugierig auf das äußere Erscheinungsbild des Turmfalken? Dieser gefiederte Jäger ist wirklich ein Blickfang am Himmel! Mit einer Größe von etwa 34 bis 36 Zentimetern und einer Flügelspannweite von 74 bis 80 Zentimetern ist er zwar nicht der größte seiner Art, aber dennoch beeindruckend.

Sein Federkleid ist einfach atemberaubend! Die Oberseite ist meist braun gefärbt und mit schwarzen Flecken übersät, während die Unterseite eher hell ist und charakteristische schwarze Längsstreifen aufweist. Ein echtes Highlight sind seine schönen rostfarbenen Wangen und sein markantes, dunkles „Zügelband“, das ihm ein regelrechtes Falken-Gesicht verleiht.

Achte besonders auf seine auffälligen Flügel! Die primären Federn sind an den Spitzen schwarz und bilden einen scharfen Kontrast zum Rest des Federkleids. Kein Wunder, dass der Turmfalke damit in der Luft so elegant gleitet.

Die Weibchen und Männchen sehen ähnlich aus, aber es gibt ein paar kleine Unterschiede. Die Damen sind oft etwas größer als die Herren und haben auch etwas kräftigere Streifen auf ihrer Brust.

Lebensweise

Die Lebensweise des Turmfalken ist mindestens genauso spannend wie sein Jagdverhalten. Dieser faszinierende Vogel ist ein echter Einzelgänger, der gerne seine eigene Gesellschaft genießt.

Tagsüber kannst du ihn oft in luftigen Höhen schweben sehen, auf der Suche nach seiner nächsten Mahlzeit. Dabei nutzt er geschickt die thermischen Aufwinde, um scheinbar mühelos in der Luft zu gleiten. Seine scharfen Sinne ermöglichen es ihm, potenzielle Beutetiere aus großer Entfernung zu erkennen.

In der Brutzeit jedoch ändert sich das Verhalten. Die Turmfalken werden dann zu fürsorglichen Eltern. Die Partnerschaft zwischen den Turmfalken ist stark und sie bilden oft langjährige Bindungen. Gemeinsam suchen sie nach einem geeigneten Nistplatz, der meist in hohen Bäumen oder auf Felsen liegt.

Das Nest selbst wird nicht allzu aufwändig gestaltet, meistens ist es nur eine flache Mulde mit einigen Federn oder anderen weichen Materialien ausgekleidet. Aber genau dort, in diesem einfachen Nest, geschieht das Wunder des Lebens. Das Weibchen legt etwa vier bis sechs Eier, die es dann mit Hingabe bebrütet, während das Männchen für die Versorgung mit Nahrung zuständig ist.

Sobald die Küken geschlüpft sind, beginnt die aufregende Zeit des Fütterns und Aufziehens. Die Eltern arbeiten eng zusammen, um ihren Nachwuchs großzuziehen und mit den notwendigen Fertigkeiten für die Jagd auszustatten. Es ist ein beeindruckendes Schauspiel, die jungen Falken bei ihren ersten Flugversuchen zu beobachten, bevor sie schließlich selbstständig werden.

Während der Brutzeit können Turmfalken durchaus territorial sein und ihr Revier gegen andere Artgenossen verteidigen. Doch außerhalb der Brutzeit sind sie eher ungesellig und halten sich gerne für sich alleine.

Der Turmfalke ist zweifellos ein bemerkenswertes Tier mit einer faszinierenden Lebensweise und einem vielfältigen Verhalten. Wenn du noch mehr über seine einzigartigen Eigenschaften erfahren möchtest, dann lies weiter und lass dich von den Geheimnissen dieses majestätischen Vogels verzaubern!

Turmfalke im Rüttelflug
Turmfalke beim Rüttelflug

Brutverhalten und Fortpflanzung bei Turmfalken

Das Brutverhalten des Turmfalken ist wirklich bemerkenswert und zeigt, wie liebevoll und fürsorglich diese majestätischen Vögel sind, wenn es um ihre Jungen geht.

Die Brutzeit beginnt in der Regel im Frühjahr, wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen. Das Paar arbeitet eng zusammen, um einen geeigneten Nistplatz zu finden oder ihr bereits bestehendes Nest wieder zu nutzen. Oftmals bevorzugen sie Nistplätze in Höhlen, Mauervorsprüngen oder alten Krähennestern.

Sobald das Nest vorbereitet ist, legt das Weibchen in Abständen von etwa zwei Tagen etwa vier bis sechs Eier. Während sie mit dem Brüten beginnt, übernimmt das Männchen die Verantwortung für die Nahrungsbeschaffung und bringt regelmäßig Beute für das Weibchen, um sie während dieser Zeit zu unterstützen.

Die Brutzeit dauert etwa 28 bis 31 Tage, bis die Eier schlüpfen. Die frisch geschlüpften Küken sind zunächst blind und hilflos, aber sie entwickeln sich schnell. Das Weibchen hält die Küken warm und beschützt sie vor möglichen Gefahren, während das Männchen weiterhin für die Nahrung sorgt.

Nach ungefähr 30 bis 35 Tagen sind die Jungvögel bereit für ihre ersten Flugversuche. Diese Phase ist entscheidend, da sie lernen müssen, wie man erfolgreich jagt und sich in der Luft bewegt. Die Eltern unterstützen ihre Jungen weiterhin, indem sie ihnen zeigen, wie man Beute fängt und die nötigen Fähigkeiten für das Überleben in der Wildnis vermittelt.

Das Brutverhalten des Turmfalken zeigt deutlich, dass sie nicht nur geschickte Jäger sind, sondern auch liebevolle Eltern. Die enge Bindung zwischen den Eltern und ihren Jungen ist bewundernswert und ein wunderbares Beispiel für die Wunder der Natur.

Es ist faszinierend zu beobachten, wie der Turmfalke seine Brut aufzieht und für ihre Sicherheit und ihr Wohlergehen sorgt. Dieses bemerkenswerte Verhalten macht den Turmfalken zu einem wahren Symbol für Fürsorge und Familienzusammenhalt in der Tierwelt.

Wenn du noch mehr über diese beeindruckende Vogelart erfahren möchtest, dann bleib dran und tauche weiter in die spannende Welt des Turmfalken ein!

Haben Turmfalken auch Feinde?

Ja, Turmfalken haben Feinde und sind in der Natur verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Obwohl sie geschickte Jäger und flinke Flieger sind, gibt es dennoch einige Raubtiere und Gefahren, die ihnen nachstellen können. Hier sind einige der potenziellen Feinde des Turmfalken:

  1. Greifvögel: Größere Greifvögel wie Habicht oder Mäusebussard können dem Turmfalken gefährlich werden, vor allem, wenn sie sich in Konkurrenz um Nahrungsressourcen befinden.
  2. Eulen: Einige Eulenarten wie der Waldkauz oder die Schleiereule können ebenfalls Turmfalken als Beute betrachten oder ihnen ihre Nistplätze streitig machen.
  3. Marder und andere Räuber: Marder, Füchse und andere Raubtiere können gelegentlich Turmfalkennester plündern und die Eier oder Jungvögel stehlen.
  4. Menschliche Einflüsse: Turmfalken sind auch durch menschliche Aktivitäten gefährdet. Beispielsweise können Lebensraumverlust, Umweltverschmutzung, Kollisionen mit Fahrzeugen oder Windkraftanlagen, illegale Jagd und Störungen durch Menschen ihre Populationen beeinträchtigen.

Trotz dieser potenziellen Bedrohungen sind Turmfalken dank ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrer weiten Verbreitung in der Lage, erfolgreich zu überleben. In einigen Regionen werden auch Schutzmaßnahmen ergriffen, um diese wertvollen Raubvögel zu erhalten und ihre Lebensräume zu bewahren.

Steckbrief: Turmfalke (Falco tinnunculus)

Turmfalke – Falco tinnunculus
Turmfalke Nahaufnahme
  • Wissenschaftlicher Name: Falco tinnunculus
  • Größe: Circa 34 bis 36 Zentimeter
  • Flügelspannweite: 74 bis 80 Zentimeter
  • Aussehen: Braun gefärbte Oberseite mit schwarzen Flecken, helle Unterseite mit schwarzen Längsstreifen, rostfarbene Wangen und markantes dunkles „Zügelband“ im Gesicht
  • Lebensraum: Vielfältig, von offenen Landschaften und Feldern bis zu städtischen Gebieten mit höheren Gebäuden
  • Ernährung: Allesfresser, Hauptbeute sind kleine Säugetiere wie Mäuse, Wühlmäuse und Spitzmäuse
  • Jagdverhalten: Nutzt thermische Aufwinde zum schweben und stürzt sich im Rüttelflug aus der Höhe auf Beute herab
  • Brutzeit: Im Frühjahr
  • Nistplatz: Höhlen, Mauervorsprünge oder alte Krähennester
  • Eier: In Abständen von etwa zwei Tagen legt das Weibchen etwa vier bis sechs Eier
  • Brutdauer: 28 bis 31 Tage
  • Jungvögel: Nach 30 bis 35 Tagen bereit für die ersten Flugversuche
  • Besonderheiten: Turmfalken sind Einzelgänger außerhalb der Brutzeit, bilden aber langjährige Partnerschaften während der Brutzeit und sind fürsorgliche Eltern
  • Verbreitung: Europa, Teile Asiens und Nordafrikas
  • Schutzstatus: Nicht gefährdet (Stand: September 2021)

Der Turmfalke ist zweifellos ein beeindruckendes Geschöpf mit seinen faszinierenden Jagdtechniken und seinem liebevollen Brutverhalten. Diese einzigartigen Eigenschaften machen ihn zu einem Symbol für Anpassungsfähigkeit und Familienzusammenhalt in der Vogelwelt.

Turmfalke im Video

2 Kommentare

  1. Wir haben heute den Beitrag über die „Turmfalken (Falco tinnunculus)“ in unser Facebook-Gruppe „BLiCKpunkt – Natur und Umwelt“ veröffentlicht Herr Löbe.
    Vielen Dank für Ihr Einverständnis
    und beste Grüße aus Gusterath (bei Trier)
    Detlef Klemme

  2. Wir haben eben das Turmfalken-Video angesehen, da wir vermutet hatten einen Turmfalken beobachtet zu haben. Es hat sich bestätigt.
    Anlaß unserer Beobachtung war eine kurze Jagdphase in der ein taubengroßer, brauner Vogel versuchte einen meisengroßen Vogel zu jagen.Dies fand auf einer relativ dichten Oberseite einer Hecke statt. Auffällig für uns war, daß der große Vogel dem kleinen nur durch Nachhüpfen ( er hatte die Flügel nicht ausgebreitet) auf der Hecke versuchte den kleinen Vogel zu erreichen. Glück für den kleinen, daß sich für ihn eine Öffnung der Hecke ein „Eintauchen“ ermöglichte. So konnte der große dem kleinen Vogel nicht mehr folgen. Durch dieses Jagdverhalten und dem relativ breitgefächerten Schwanz angeregt, wollten wir eine Vogelbestimmung des großen erreichen. Durch ihr Video haben wir unsere Beobachtung eindeutig bestätigt bekommen einen Turmfalken – ohne Flug, nur im Nachhüpfen- beobachtet zu haben. Wir werden auch zukünftig gerne wieder ihre klaren Informationsseiten aufrufen. Danke für die tollen Bilder.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert