Sperber – Aussehen, Lebensraum, Nahrung, Brutverhalten

Sperber (Accipiter nisus) sind kleine Greifvögel, die wissenschaftlich als Accipiter nisus bekannt sind. Sie gehören als Greifvögel (Accipitriformes) zur Familie der Habichtartigen (Accipitridae) und dort zur Gattung Habichte und Sperber (Accipiter).

Sie sind optimal für die Jagd auf Vögel in engen Räumen wie dichten Wäldern angepasst, daher sind Gärten ideale Jagdgebiete für sie.

Systematik

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
  • Familie: Habichtartige (Accipitridae)
  • Gattung: Habichte und Sperber (Accipiter)
  • Art: Sperber

Wie sieht ein Sperber aus?

Sperber - Accipiter nisus

Weibliche Sperber sind viel größer als männliche. Ein erwachsener männlicher Vogel wiegt 110 bis 196 g und ist ungefähr 29 bis 34 cm lang. Ein erwachsener weiblicher Vogel wiegt dagegen etwa 185 bis 342 g und ist zwischen 35 und 41 cm groß. Die Flügelspannweite reicht von 59 bis 64 cm für männliche Vögel und 67 bis 80 cm für weibliche Vögel. Accipiter nisus hat einen kleinen Kopf, einen schlanken Körper und relativ kurze Flügel, aber einen langen Schwanz, der quadratisch oder an der Spitze eingekerbt ist.

Markant sind auch die langen Beine und der scharfe Hakenschnabel, der zum Zupfen von Federn und zum Auseinanderziehen von Beute verwendet wird. Der männliche Vogel ist dorsal grau-blau, während er ventral feine rote Balken hat.

Die Weibchen sind dorsal braun oder graubraun und ventral braun gesperrt. Außerdem haben weibliche Vögel einen blassen Fleck am Hals hinter dem Kopf. Jungvögel ähneln Weibchen, sind jedoch oben braun, mit braunen Barrieren oder Flecken ventral.

Wo leben Sperber?

Der ideale Lebensraum für eurasische Sperber ist die dichte Bedeckung neben einem offenen Jagdrevier und oft in der Nähe eines Baches oder Flusses. Lebensräume können jedoch auch Parks, landwirtschaftliche Felder und andere Freiflächen sein. Sie leben in verschiedenen Waldgebieten, bevorzugen aber Nadelbäume oder Mischwälder.

Sperber kommen auch in reinen Laubwäldern oder in Buschwäldern vor. Die Brutlebensräume reichen von ausgedehnten Wäldern bis zu Lichtungen, Tälern, hohen bewaldeten Hängen und zerbrochenen Wäldern. Im Winter kommen wandernde Populationen in verschiedenen Lebensräumen vor und treten häufiger in offenen Gebieten ohne Bäume auf.

Was frisst ein Sperber?

Der Sperber ist ein Fleischfresser. Es kann sich von kleinen Vögeln, Säugetieren wie jungen Kaninchen, Wühlmäusen oder Spitzmäusen, Eichhörnchen usw. ernähren. Gelegentlich werden Eidechsen und Amphibien gefangen, aber Insekten und Aas werden hingegen sehr selten gefressen. Die häufigste Vogelbeute sind Bodenfresser wie Finken, Drosseln und Rotkehlchen. Normalerweise sind die größeren Wildvögel den Sperber-Weibchen vorbehalten, die Beute bis zu 150 g fangen können, während die Männchen kleinere Beute bis zu 40 g jagen.

Der Hauptjäger während der Brutzeit ist jedoch normalerweise der männliche Sperber, der seine Partnerin und seine Nachkommen mit Nahrung versorgt.

Vor dem Eierlegen fängt das Männchen Nahrung für seine Partnerin, bis die Jungen mehr Nahrung verlangen. Dann beginnt auch das Weibchen zu jagen. In der Regel jagen Männchen im Wald unter größerer Deckung, während Weibchen in offeneren Gebieten jagen.

Sperber Kopf Nahaufnahme

Brutverhalten und Aufzucht der Jungen beim Sperber

Typischerweise erreichen sowohl männliche als auch weibliche Sperber nach 12 Monaten die Geschlechtsreife. Sperber-Paare sind während jeder Brutzeit monogam, können jedoch von Jahr zu Jahr ihre Partner wechseln. Typischerweise ziehen männliche Vögel weibliche Vögel durch Luftaufnahmen oder durch Tauchen an Weibchen an, die in Bäumen oder auf Ästen sitzen.

Brutpaare bleiben oft von Jahr zu Jahr zusammen und kehren in dasselbe Nistgebiet zurück, obwohl sie jedes Jahr ein neues Nest bauen. Es ist jedoch weniger wahrscheinlich, dass ein Brutpaar in den folgenden Jahren in Gebieten mit begrenztem Nahrungsangebot zurückkehren wird.

Erfolglose Zuchtpaare bleiben seltener ein weiteres Jahr zusammen, während ältere Paare, die erfolgreich gezüchtet haben, eher zusammenbleiben. Die beiden Mitglieder eines Zuchtpaares sind oft gleich alt.

Das Nest wird hauptsächlich vom Männchen gebaut. Jedes Jahr brüten sie im zeitigen Frühjahr und legen zwischen Ende April und Anfang Juni Eier. Die Fähigkeit, erfolgreich zu züchten, hängt direkt mit dem Körpergewicht des Weibchens zusammen. Das Körpergewicht des Weibchens hängt von der Nahrungsversorgung ab. Weibchen, die zu Beginn der Saison mehr an Gewicht zunehmen, können ihre Eier früher legen.

Im Durchschnitt legen die Weibchen vier bis fünf Eier pro Jahr, und es dauert 33 Tage, bis die Eier schlüpfen. Nestlinge wiegen beim Schlüpfen durchschnittlich 20 Gramm. Nach dem Schlüpfen verbleiben 24 bis 30 Tage bis zur Geburt und weitere 20 bis 30 Tage bis zur Unabhängigkeit.

Nach dem Schlüpfen werden die hilflosen Küken vom Weibchen gepflegt und vom jagenden männlichen Vogel gefüttert. Der weibliche Sperber kümmert sich nicht nur um die Jungen, sondern verteidigt das Nest auch vor Eindringlingen und vor Raubtieren.

In der Regel leben Sperber drei bis vier Jahre. Aber dieser Durchschnitt ist aufgrund der jungen Sterblichkeit verzerrt, denn eigentlich können sie bis zu 15 Jahre alt werden. Die höchste Sterblichkeitsrate tritt bei jungen Männern auf. Dies ist auf ihre geringe Größe in jungen Jahren zurückzuführen, die die Jagdreichweite und die Größe der Beute einschränkt.

Kleinere Beute bedeutet, dass junge Männer nicht so lange zwischen den Mahlzeiten bleiben können, was zu einer höheren Sterblichkeitsrate führt.

Sperber im Video