Rotmilan, Roter Milan, Gabelweihe oder Königsweihe

Der Rotmilan (Milvus milvus) oder oft auch Roter Milan, Königsweihe oder Gabelweihe genannt – zählt zur Gattung der Greifvögel. Er kommt hauptsächlich in Süd- und Mitteleuropa vor und brütet am häufigsten in Deutschland. Der Name „Milan“ stammt aus dem Französischen.

Die Engländer nennen ihn „Red Kite“, da er wie ein großer Flug-Drachen scheinbar schwerelos am Himmel kreist.

Sein favorisiertes Habitat sind neben Mischwäldern, vor allem strukturreiche Kulturlandschaften, da sie dort ausreichend Nahrung finden. Anders als die meisten Greifvögel, die ihre Beute vom Ansatz aus jagen, jagt der Rote Milan seine Beute im Flug.

Oft ist er jedoch auch auf Futtersuche am Boden zu beobachten, denn Regenwürmer und Käfer stehen ebenso auf seinem Speiseplan, wie Beeren und Früchte.

Auch Aas verachtet dieser Greifvogel nicht, deshalb begegnet man ihm nicht selten auf der Autobahn oder auf Landstraßen.

Systematik

Wie sieht ein Rotmilan aus?

Rotmilan auf Baumstumpf sitzend

Der Rotmilan ist etwa 60 bis 79 Zentimeter groß. Seine Flügelspannweite beträgt 150 bis 175 Zentimeter. Männchen und Weibchen sind durch Äußerlichkeiten nicht voneinander zu unterscheiden. Allerdings werden die Weibchen in der Regel schwerer und können ein Gewicht von 900 bis 1400 Gramm erreichen.

Die Männchen hingegen wiegen meist zwischen 800 und 1200 Gramm. Der Rotmilan hat einen grauen Kopf mit hellen Augen, sein Gefieder ist rostrot – daher stammt auch sein Name.

Das markanteste Erkennungsmerkmal des großen Greifers ist sein tief gegabelter Schwanz, der ihm im Volksmund den Namen Gabelweihe eingebracht hat. Der Schnabel eines ausgewachsenen Roten Milans ist gelb. Bei den Jungen ist die Schnabelspitze zunächst schwarz.

Ein typisches Erkennungsmerkmal dieses Vogels ist auch sein ständiger, klagend klingender Ruf, während er seine Kreise durch die Lüfte zieht. Rotmilane können bis zu 25 Jahre alt werden.

Wo leben Rotmilane?

Rotmilan - Milvus milvus

Rotmilane kommen fast ausschließlich in Nord- und Mitteleuropa vor. Der größte Teil des Weltvorkommens dieser Greifvögel brütet jedoch in Deutschland. Der Rotmilan zählt zu den Zugvögeln.

Den Winter verbringt er bevorzugt im warmen Klima des Mittelmeerraums. So macht er sich in der Regel ab Oktober auf den Weg in sein Winterquartier, dass er in etwa zwei Wochen erreicht.

Der Thermiksegler legt dabei täglich Strecken zwischen 50 und 200 Kilometer zurück. Doch nicht alle Rotmilane verbringen den Winter im Süden. Immer mehr halten sich auch in der kalten Jahreszeit in heimischen Gefilden auf.

Alle die im Süden überwintert haben, kommen spätestens im März wieder in ihre gewohnten Brutgebiete nach Deutschland zurück.

Rotmilan Bilder

Was frisst ein Rotmilan?

Der Rotmilan, ein vielseitiger und anpassungsfähiger Jäger, zeigt eine bemerkenswerte Flexibilität in seiner Ernährung. Dieser Greifvogel bevorzugt kleine Säugetiere wie Mäuse und Feldhamster, die einen wesentlichen Teil seiner Nahrung ausmachen. Seine Fähigkeit, schnell und geschickt zu fliegen, ermöglicht es ihm, auch bewegliche Beute wie Vögel, darunter Tauben und kleinere Singvögel, zu erbeuten.

Interessanterweise ist der Rotmilan nicht auf frische Beute beschränkt. Er ist auch ein geschickter Aasfresser, der sich von toten Tieren ernährt, die er auf Feldern oder entlang von Straßen findet. Diese Ernährungsweise macht ihn zu einem wichtigen Bestandteil des Ökosystems, da er hilft, die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern, die durch verrottende Kadaver verursacht werden können.

Neben tierischer Kost nimmt der Rotmilan auch pflanzliche Nahrung zu sich. Er ergänzt seine Diät mit Beeren und Früchten, besonders in Zeiten, in denen tierische Beute knapp ist. Diese Ernährungsvielfalt ist ein Schlüsselfaktor für seine Fähigkeit, in verschiedenen Lebensräumen zu überleben und sich an unterschiedliche Umweltbedingungen anzupassen.

Die Jagdtechnik des Rotmilans ist ebenso bemerkenswert. Er jagt häufig im Flug, indem er über offenen Feldern und Wäldern kreist und mit scharfen Augen nach Beute Ausschau hält. Seine ausgezeichnete Sehkraft ermöglicht es ihm, selbst kleinste Bewegungen am Boden zu erkennen. Gelegentlich jagt er jedoch auch am Boden, vor allem wenn er nach Insekten wie Käfern und Regenwürmern sucht.

Diese Ernährungsgewohnheiten und Jagdstrategien zeigen, wie gut der Rotmilan an seine Umgebung angepasst ist und wie flexibel er auf Veränderungen in seinem Lebensraum reagieren kann. Seine Fähigkeit, sich unterschiedlichster Nahrungsquellen zu bedienen, macht ihn zu einem faszinierenden Beispiel für Anpassungsfähigkeit und Überlebensstrategien in der Tierwelt.

Roter Milan im Porträt

Brutverhalten und Fortpflanzung bei Rotmilanen

Rote Milane brüten einmal im Jahr zwischen März und Juni. Sie bauen ihren Horst (ihr Nest) in einer Baumkrone und kleiden es bevorzugt mit alten Lappen, Plastikmüll oder sonstigem Müll aus. Die unordentlichen Nester gehören ebenfalls zu einer Besonderheit dieser Raubvögel.

In der Regel legt das Rotmilan-Weibchen drei Eier. Diese sind weiß mit braunen und grauen Flecken. Während das Weibchen die Eier alleine ausbrütet, ist angehende Vogelvater für die Versorgung mit Nahrung zuständig.

Nach einer Brutdauer von circa 30 Tagen schlüpfen die Küken schließlich aus. Die ersten Tage bleibt das Weibchen im Nest, um ihren Nachwuchs zu wärmen. Das Männchen hingegen ist nahezu Tag und Nacht auf Nahrungssuche unterwegs.

Später versorgen dann beide Elternteile ihre Jungen.

Die Milan-Küken zählen zu den sogenannten Nesthockern, obwohl sie bei guter Verpflegung sehr schnell wachsen. Zwar trainieren sie täglich ihre Flugmuskeln, verlassen den Horst aber erst etwa 50 Tage nachdem sie geschlüpft sind. Rote Milane bleiben oft über Jahre mit demselben Partner zusammen.

Selbst wenn sie den Winter getrennt verbracht haben, finden sie sich im Frühjahr in ihrem gewohnten Brutrevier wieder.

Welche Feinde hat der Rotmilan?

Der Rotmilan, ein majestätischer Greifvogel, sieht sich leider einer Reihe von Bedrohungen gegenüber, die seine Populationen ernsthaft gefährden. Eine der Hauptgefahren ist der Verlust des natürlichen Lebensraums. Durch die Ausweitung der Landwirtschaft, die Urbanisierung und die Forstwirtschaft werden die für den Rotmilan lebenswichtigen Gebiete, wie offene Landschaften mit angrenzenden Wäldern, zunehmend reduziert. Diese Veränderungen beeinträchtigen nicht nur seine Brutplätze, sondern verringern auch die Verfügbarkeit von Nahrung.

Ein weiteres ernstes Problem stellt die Vergiftung dar. Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft kann indirekt den Rotmilan beeinflussen, indem er seine Beutetiere vergiftet. Ebenso gefährlich ist die Verwendung von Bleimunition bei der Jagd, da der Rotmilan oft Aas frisst, das Bleischrot enthält. Diese Giftstoffe können zu schweren Gesundheitsschäden oder sogar zum Tod führen.

Kollisionen mit Verkehrsmitteln und Windkraftanlagen sind ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Auf der Suche nach Nahrung entlang von Straßen oder in der Nähe von Windparks sind Rotmilane oft Unfällen ausgesetzt, die tödlich enden können. Darüber hinaus sind junge und unerfahrene Vögel besonders anfällig für solche Gefahren.

Nicht zuletzt ist der illegale Abschuss ein weiteres ernstes Problem. Trotz strenger Schutzmaßnahmen und Gesetze, die den Rotmilan schützen, gibt es immer noch Fälle von illegaler Jagd, die die Populationen dieser Art bedrohen.

Diese vielfältigen Bedrohungen zeigen, wie wichtig ein umfassender Schutz und nachhaltige Managementstrategien für den Erhalt des Rotmilans sind. Es bedarf gemeinsamer Anstrengungen von Naturschutzorganisationen, Regierungen und der Öffentlichkeit, um diese faszinierende Art für zukünftige Generationen zu bewahren.

Vergleich des Rotmilans mit ähnlichen Greifvogelarten

Der Rotmilan, einzigartig in seiner Erscheinung und Lebensweise, lässt sich interessant mit anderen Greifvogelarten vergleichen. Ein naher Verwandter ist der Schwarzmilan, der sich in einigen Merkmalen ähnelt, aber auch deutliche Unterschiede aufweist. Während der Rotmilan durch sein rotbraunes Gefieder und den tief gegabelten Schwanz leicht zu erkennen ist, zeichnet sich der Schwarzmilan durch ein dunkleres Erscheinungsbild und einen weniger tief gegabelten Schwanz aus. Im Flugverhalten sind beide Milane ähnlich geschickt, doch der Rotmilan zeigt eine größere Neigung zu akrobatischen Flugmanövern.

Ein weiterer Vergleich lässt sich zum Mäusebussard ziehen, einem häufigen Greifvogel in vielen Teilen Europas. Der Mäusebussard ist in der Regel weniger farbenprächtig als der Rotmilan und hat eine robustere Gestalt. Seine Ernährung ist stärker auf kleine Säugetiere, insbesondere Mäuse, fokussiert, während der Rotmilan eine breitere Palette an Nahrung bevorzugt und auch Aas nicht verschmäht.

Im Vergleich zum majestätischen Seeadler, der größte Greifvogel Europas, wirkt der Rotmilan kleiner und weniger massiv. Der Seeadler bevorzugt Fisch als Hauptnahrungsquelle und bewohnt oft Küstengebiete, während der Rotmilan eine größere Vielfalt an Lebensräumen besiedelt und eine omnivore Diät hat.

Diese Vergleiche verdeutlichen, wie der Rotmilan sich von anderen Greifvögeln unterscheidet und welche einzigartigen Anpassungen er entwickelt hat. Jede dieser Arten spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem und zeigt die Vielfalt und Anpassungsfähigkeit der Greifvögel in ihrer natürlichen Umgebung.

Rotmilane und der Mensch: Eine Koexistenz mit Herausforderungen und Chancen

Der Rotmilan, ein faszinierender Greifvogel, hat eine bemerkenswerte Fähigkeit zur Anpassung an veränderte Lebensräume gezeigt, was ihn häufig in die Nähe menschlicher Siedlungen führt. In städtischen Gebieten findest du ihn gelegentlich, wo er sich an die Präsenz des Menschen gewöhnt hat. Diese Anpassungsfähigkeit ist jedoch nicht ohne Herausforderungen. Die urbane Expansion beeinflusst sein Verhalten und seinen Lebensraum, was zu Konflikten führen kann, insbesondere wenn Nistplätze knapp werden.

Menschliche Aktivitäten, wie Landwirtschaft und Forstwirtschaft, haben sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Rotmilan-Populationen. Während einige Praktiken, wie die Anlage von Hecken und Feldrändern, ihnen zusätzliche Nahrung und Brutplätze bieten, können andere, wie der Einsatz von Pestiziden und die Veränderung von Landschaften, ihre Lebensgrundlage bedrohen.

Du wirst interessiert sein zu erfahren, dass der Rotmilan auch eine Rolle im Vogelbeobachtungstourismus spielt. Bestimmte Gebiete, bekannt für ihre Rotmilan-Populationen, ziehen Vogelbeobachter aus aller Welt an. Dieser Tourismus kann ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sein und gleichzeitig das Bewusstsein für den Schutz dieser Art erhöhen.

Die Interaktionen zwischen Rotmilanen, Landwirten und Jägern sind komplex. Während einige Landwirte und Jäger den Rotmilan als nützlich für das Ökosystem ansehen, da er Aas und Schädlinge beseitigt, gibt es auch Konflikte, insbesondere wenn er als Bedrohung für Nutztiere oder Jagdbeute wahrgenommen wird. Der Einsatz von Pestiziden und die Jagd können sich negativ auf die Populationen auswirken, was zu einem Rückgang der Art führen kann.

Abschließend spielen Bildungs- und Sensibilisierungsprogramme eine entscheidende Rolle bei der Förderung des Verständnisses und Schutzes des Rotmilans. Durch Aufklärung in Schulen und Gemeinschaften sowie durch die Arbeit von Naturschutzorganisationen wird das Bewusstsein für die Bedeutung dieser Art gestärkt. Diese Programme tragen dazu bei, Konflikte zu minimieren und eine harmonische Koexistenz zwischen Menschen und Rotmilanen zu fördern.

Rotmilan im Video

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Bitte teile den Beitrag in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Veröffentlicht von

Benutzerbild von Dirk Löbe

Dirk Löbe

Hallo! Ich bin Dirk und seit einigen Jahren begeisterter Hobby-Fotograf. Und da hat mich speziell die Vogelwelt gepackt. Aus diesem Grund habe ich auch meinen Blog Voegel-im-Garten.de gestartet. Wenn dich die Fotografie auch interessiert, kannst du auf Dirks-Fotoecke noch mehr zu diesem Thema lesen.

Ein Gedanke zu „Rotmilan, Roter Milan, Gabelweihe oder Königsweihe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert