Eisente (Clangula hyemalis) – Aussehen, Lebensweise, Brutverhalten

Wenn du dich für die faszinierende Welt der Vögel interessierst, bist du hier genau richtig. Heute tauchen wir gemeinsam ein in das Leben der Eisente (Clangula hyemalis), einem wahren Juwel unter den Wasservögeln.

Die Eisente, auch bekannt als Seeschwalbe, ist ein kleiner, aber unglaublich spektakulärer Schwimmvogel, der in den kalten Gewässern der Arktis und Nordamerikas zuhause ist. Ihr beeindruckendes Aussehen und ihr Verhalten machen sie zu einem beliebten Forschungsobjekt für Ornithologen und Naturbegeisterte.

Mit ihrem silbrig glänzenden Federkleid und dem markanten Schnabel sticht die Eisente sofort ins Auge. Doch nicht nur ihr Äußeres ist beeindruckend – auch ihre Lebensweise und ihr Brutverhalten sind absolut faszinierend.

Wusstest du zum Beispiel, dass die Eisente sich meist in großen Gruppen von Artgenossen zusammenfindet, um gemeinsam auf Nahrungssuche zu gehen? Oder dass sie ihre Nester versteckt in dichtem Gestrüpp oder unter Felsen baut, um ihre Jungen vor Feinden zu schützen?

In diesem Artikel werde ich dir alles Wissenswerte über die Eisente verraten. Von ihrem Aussehen und Verhalten bis hin zu ihrem Brutverhalten – hier erfährst du alles, was du über diesen charmanten Wasservogel wissen musst. Also bleib dran und lass uns gemeinsam in die Welt der Eisente eintauchen.

Systematik

Aussehen und Merkmale der Eisente

männliche Eisente schwimmend

Die Eisente, eine kleine Meerente, fasziniert mit ihrem einzigartigen Aussehen und ihren markanten Merkmalen. Der Erpel erreicht eine Größe von etwa 55 cm, während das Weibchen etwas kleiner bei ca. 40 cm bleibt. Beide zeichnen sich durch einen kleinen runden Kopf und einen kurzen Schnabel aus. Das Gewicht variiert zwischen 650 und 850 g.

Das Federkleid der Eisente unterliegt einem komplexen Mauserschema, das dreimal im Jahr wechselt. Es gibt ein Winterkleid sowie ein Sommer- und Herbstkleid. Allerdings mausern viele Eisenten kontinuierlich ihr Gefieder, um sich an das Leben in kalten Gewässern anzupassen. Der stets gut isolierende Mantel aus Federn hat dabei Vorrang. Schwanz und Schwingen werden hingegen jährlich nach der Fortpflanzungszeit erneuert.

Die Männchen sind durch ihren langen, spitz zulaufenden Schwanz gekennzeichnet. Im Winterkleid ist der Kopf weiß, mit grauer Umgebung um die Augen und einem schwarzen Band über die Brust. Im Prachtkleid im Früh- und Hochsommer ist der Kopf schwarz, der Augenfleck grau. Im Spätsommer wird der Kopf wieder gräulich bis weiß, während der Schnabel außerhalb der Brutzeit schwarz ist.

Die Weibchen hingegen sind ganzjährig braunschwarz, mit hellerer Brust und einem hellen Kopf im Winterkleid. Eine dunkle Platte erstreckt sich von der Schnabelbasis bis zum Nacken. Im Sommer sind Kopf und Hals schwärzlichbraun, mit einer grauweißen Gesichts- und Halszeichnung. Unausgewachsene Eisenten ähneln den Weibchen, haben jedoch dunklere Köpfe und braune Flügel ohne Spiegel.

Eisenten beeindrucken nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihren fliegerischen Fähigkeiten. Sie können mühelos vom Boden starten und erreichen in der Luft Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h. Ihr hastiger Flug und die fehlenden auffälligen Flügelabzeichen machen sie leicht erkennbar.

Verbreitung und Lebensraum

Eisenten sind wahre Globetrotter und haben ihre Heimat hoch im Norden, von der Tundra bis zum Packeisgürtel. Als die am häufigsten anzutreffenden Entenvögel in dieser Region sind sie zirkumpolar verbreitet. Ihre Brutgebiete erstrecken sich von Alaska über den kanadischen Archipel entlang der arktischen Küsten Nordamerikas bis hin zu den eisfreien Küsten Grönlands und Islands. Sie bauen ihre Nester auch von Skandinavien durch Nordsibirien bis zur Beringstraße. In südlicheren Gebieten wählen sie Bergregionen für die Brut, solange die Temperatur nicht über 2 °C ansteigt.

Eisenten trotzen der Kälte hervorragend und im Winter kannst du Schwärme beobachten, die zwischen dem Packeis schwimmen. Etwa 4 Millionen dieser Vögel verbringen ihre Wintermonate in der Ostsee, während eine weitere Million sich rund um die Aleutenkette vor Alaska aufhält. Andere wichtige Überwinterungsgebiete finden sich im Südwesten von Grönland.

Die asiatische Population der Eisenten überwintert noch weiter im Norden. Nur selten findet man sie bis zur Küste Nordkoreas, die meisten bleiben auch im Winter nördlich von Hokkaido. Es gab jedoch bereits Beobachtungen von Irrgästen in der Türkei, Israel, Jordanien, Nepal und Indien. Von diesen fliegenden Künstlern kannst du also in den entlegensten Winkeln der Welt überrascht werden.

Nahrung: Was fressen Eisenten?

Eisente startet aus dem Wasser

Wenn es um die Nahrung der Eisenten geht, kannst du sicher sein, dass sie echte Feinschmecker sind. Diese faszinierenden Vögel haben einen vielseitigen Speiseplan und ernähren sich hauptsächlich von pflanzlicher Kost, vor allem von Algen und Wasserpflanzen.

Während der Brutzeit nehmen sie auch Insektenlarven und kleine Wasserlebewesen zu sich, um ihren Nährstoffbedarf zu decken. Ihre speziell angepassten Schnäbel ermöglichen es ihnen, ihre Nahrung sowohl an der Wasseroberfläche als auch unter Wasser zu suchen. Die Eisenten tauchen geschickt in die Tiefe und können dort bis zu 20 Sekunden unter Wasser bleiben, um nach Futter zu suchen.

Was ich an Eisenten besonders interessant finde, ist ihr Fressverhalten. Sie haben die Fähigkeit, schnurstracks aus der Luft auf das Wasser zu tauchen, um ihre Beute zu ergreifen. Das kannst du leicht an ihrem schnellen und hastigen Flug erkennen. Ihre schnellen Reflexe und ihr präzises Tauchen machen sie zu erfolgreichen Jägern.

Ein weiteres spannendes Detail ist, dass Eisenten oft in großen Gruppen zusammenkommen, um nach Nahrung zu suchen. Dieses Verhalten wird als Schwarmfischen bezeichnet. Dabei treiben sie gemeinsam die Fische oder Krebstiere zusammen und haben so eine höhere Erfolgsquote bei der Futtersuche.

Eisenten sind definitiv Experten, wenn es um die Auswahl ihrer Nahrung geht. Sie wissen genau, was ihnen schmeckt und wie sie an ihre Lieblingsspeisen gelangen. Ihre Vielseitigkeit und ihre geschickten Jagdtechniken machen sie zu wahren Meisterköchen in der Unterwasserwelt.

Brutverhalten und Fortpflanzung

In den Monaten Juni und Juli ist es Zeit für die Eisenten, sich um ihre Brut zu kümmern. An den Süßgewässern der arktischen Tundra nehmen sie ihre Elternpflichten wahr. Ihr Nest bauen sie in der Regel in der Nähe von Wasser und verstecken es geschickt in der umgebenden Vegetation.

Das Nest der Eisenten besteht aus fünf bis neun länglich-ovalen Eiern. Diese Eier haben eine gelbliche bis grünlichgraue Farbe und sind wahrlich ein Anblick für sich. Während der Brutzeit liegen die Eltern auf den Eiern, um sie warmzuhalten und den Entwicklungsprozess zu unterstützen. Diese Inkubationszeit beträgt etwa 25 Tage.

Was ich besonders spannend finde, ist, dass es in den Nestern der Eisenten oft zu sogenannten Brutsynchronisationen kommt. Dies bedeutet, dass die Eier etwa zur gleichen Zeit schlüpfen und somit die Jungen gemeinsam aufwachsen können. Das hat den Vorteil, dass die Küken eine größere Überlebenschance haben, da sie sich gegenseitig unterstützen und vor potenziellen Gefahren besser geschützt sind.

Ein weiteres interessantes Detail ist, dass die Eltern Eisenten eine starke Bindung zu ihren Jungen haben. Sie führen sie in der Umgebung des Nests auf Futtersuche, indem sie ihnen das richtige Verhalten und die Techniken beibringen, um selbstständig Nahrung zu finden. Diese Lernphase ist entscheidend für das Überleben der Küken in ihrer neuen Welt.

Der Nachwuchs der Eisenten ist also fürsorglich betreut und erhält von Anfang an die besten Voraussetzungen, um in der harten arktischen Umgebung zu bestehen. So sorgen die Eisenten nicht nur für eine faszinierende Vielfalt an Leben, sondern auch für eine starke und schützende Gemeinschaft zwischen Eltern und ihren Jungen.

Bestand: Gefährdet oder nicht?

Eisente (Clangula hyemalis) im Flug

Die Frage nach dem Bestand der Eisenten ist von großer Bedeutung, denn sie gibt uns Aufschluss über den Schutzstatus und die Zukunft dieser faszinierenden Vögel. In der Vergangenheit wurde die Eisente als nicht gefährdet eingestuft, da sie ein weit verbreiteter Brutvogel in der Arktis Eurasiens und Amerikas ist und die häufigste Ente in der Tundrenzone.

Gemäß Schätzungen der IUCN gab es bis 2011 etwa 6,2 bis 6,8 Millionen geschlechtsreife Individuen der Art. Doch im Jahr 2012 hat sich die Situation drastisch verändert. Aufgrund der starken Bestandsrückgänge der Eisenten im Ostseeraum wurde sie erstmals als gefährdet eingestuft.

Es gibt jedoch auch positive Nachrichten, denn die Populationen in Sibirien und Grönland scheinen stabil zu sein. Auf Island kam es aufgrund von Ölverschmutzungen und dem Ertrinken in Fischernetzen zu einem vorübergehenden Rückgang. Glücklicherweise hat sich die Situation dort mittlerweile stabilisiert.

Die Rückgänge im Ostseeraum sind vor allem auf das Ertrinken der Eisenten als Beifang in Fischernetzen zurückzuführen. Allein in den Küstengewässern vor Usedom waren über 60 % der Opfer des Beifangs unter den Wasservögeln Eisenten. Diese erschreckenden Zahlen zeigen, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um die Fischereimethoden zu verbessern und diese wunderschönen Vögel zu schützen.

Es liegt an uns, Maßnahmen zu ergreifen und Bewusstsein zu schaffen, um den Bestand der Eisenten zu erhalten. Durch den Schutz ihrer Lebensräume und die Kontrolle des Beifangs können wir dazu beitragen, dass diese besonderen Vögel auch in Zukunft in unserer Welt präsent sein werden.

Eisente im Video

Bildquellen:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Bitte teile den Beitrag in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Veröffentlicht von

Benutzerbild von Dirk Löbe

Dirk Löbe

Hallo! Ich bin Dirk und seit einigen Jahren begeisterter Hobby-Fotograf. Und da hat mich speziell die Vogelwelt gepackt. Aus diesem Grund habe ich auch meinen Blog Voegel-im-Garten.de gestartet. Wenn dich die Fotografie auch interessiert, kannst du auf Dirks-Fotoecke noch mehr zu diesem Thema lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert